Im Auftrag des Teufels, Limited Edition Steelbook™, DE

 

Release 09.10.2014

Warner Home Video

Inhalt: Blu-ray Disc™ 2D, J-Card auf der Rückseite ablösbar

Originaltitel: The Devil’s Advocate

 

Fakten zum SteelBook™

  • keine Prägung
  • Lackierung in Seidenmatt-Metallic
  • Englischer Filmtitel auf dem Frontcover, in Glanzdruck
  • einige Filminfos als Text auf dem Backcover
  • Innendruck vorhanden
  • ablösbare J-Card mit umfangreichen Filminfos

 

 

1
2
3
4
5
1

„Flammendesign“ auf Front- und Backcover sowie Innendruck

2

Finish in Seidenmatt mit Metallic-Effekt

3

Titel glänzend Weiß

4

etwas zu viel Filminfo

5

Motiv wirkt etwas flau

Bewertung

Das SteelBook™ kommt in einem seidenmatten Finish daher welches einen schönen Metallic-Effekt aufweist. Durch die auffallend an allen Rändern aufgedruckten Flammen sind die Orangetöne die vorherrschenden Farben, sowohl Außen als auch Innen. Das Motiv des Frontcover wirkt meines Erachtens ein wenig zu blass, irgendwie verwaschen fad, während das Motiv des Backcovers, obwohl kaum anders gedruckt etwas klarer erscheint.

Auf der Front sind sowohl die Namen der Hauptdarsteller als auch der Filmtitel in Weiß aufgedruckt, der Filmtitel dabei mit Glanzfinish. Wie bei den anderen Steelbooks dieser Wave auch (e.g. Ones Upon a Time in America, One Flew Over the Cuckoo’s Nest, …) ist das SteelBook mit dem englischen Originaltitel versehen. Lediglich die J-Card die nach vorne umgeschlagen ist, enthält neben dem obligatorischen FSk Sticker auch den deutschen Filmtitel. Auf dem Backcover hat man einiges an Filminformationen untergebracht, und das obwohl eine J-Card mit all diesen Informationen aufgeklebt war.

Es gibt leider keinerlei Prägung, obwohl das gerade auch mit diesem Titel durchaus möglich gewesen wäre.

Eine richtige Enttäuschung ist der Innendruck. Das Artwork ansich setzt das Flammenmotiv der Ränder von Front- und Backcover fort, ist aber so schlecht umgesetzt, dass es nur eine im Orange ertrinkende Fläche ergibt. Was hätte hier eine weiße oder schwarze Grundlackierung bewirken können. Aber nein, man hat direkt auf das Finish der Metalloberfläche gedruckt. Dabei hatten die Promobilder sehr wohl eine ordentliche Ausführung erhoffen lassen. Leider leider wieder einmal mehr versprochen als gehalten, was auch für entsprechende Bilder von Front- und Backcover gilt.

Die Ausführung des Steelbooks hinsichtlich Material, Verarbeitung und Qualität ist durchaus in Ordnung, wenn auch Lackierung/Druck etwas abfällt. Hier scheint ein wenig an der falschen Stelle gespart worden zu sein.

Die enthaltene Blu-ray Disc™ setzt das gewählte „Flammendesign“ nicht fort. Hier ist vermutlich die gleiche Scheibe eingelgt, die sich auch in der Amaray befindet und dort eben zum Cover passt.

Mit der Limited Edition zu Im Auftrag des Teufels hat Warner eine bestenfalls mittelmäßige Veröffentlichung zu Stande gebracht. Dies ist auch besonders deshalb ärgerlich, da das Artwork ansich ein deutlich größeres Potential hat.

5/10

Wertung

 

Alternativen zum vorgestellten deutschen SteelBook™ (Auswahl):

  • keine

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*